Zahnunfall

Falls ein Milchzahn bei einem Unfall kom­plett aus­geschla­gen ist, sollte dieser nicht wieder in sein Zah­n­fach replantiert (zurück­gesteckt) wer­den, da die Gefahr der Schädi­gung der Zahnkeime der nach­fol­gen­den Zähne zu groß ist.

Bitte suchen Sie unsere Prax­is auch auf wenn ein Milchzahn nur gelock­ert, abge­brochen oder ver­schoben ist. Je nach Befund wer­den wir Sie dann über das anschließende Ver­hal­ten und über evtl. Fol­gen aufk­lären.

Max23 KIZ Zahnunfall

Das richtige Ver­hal­ten in den ersten Minuten entschei­det über die Wiedere­in­heilungschan­cen eines bleiben­den Zahnes.

Hier das richtige Vorge­hen:

  • Ruhe bewahren und schnell han­deln
  • Zahn / Zahn­stück sofort suchen
  • Den aus­geschla­ge­nen Zahn nur an der Zahnkro­ne — nicht an der Zah­n­wurzel anfassen
  • Zahn nicht reini­gen oder desin­fizieren
  • Zahn sofort wieder in das Zah­n­fach steck­en und z.B. auf ein Stoff­taschen­tuch beißen lassen
  • Alter­na­tiv Zahn in eine Zah­n­ret­tungs­box geben (Den­tosafe-Box/ SOS-Zah­n­ret­tungs­box)
  • Falls nicht vorhan­den, kurzzeit­ig in kalte H-Milch oder in Kochsal­zlö­sung geben (bitte nie trock­en lagern)
  • Schnell­st­möglich Zah­narzt oder Zahn­klinik auf­suchen

Die besten Wiedere­in­heilungschan­cen haben bleibende Zähne, die am Unfal­lort wieder ins Zah­n­fach gesteckt wur­den oder inner­halb von 20 Minuten in eine Zah­n­ret­tungs­box gelegt wur­den (Auf­be­wahrung dann bis zu 24 Stun­den möglich).

Abge­broch­ene Zahn­stücke soll­ten auch bis in die Zah­narzt­prax­is in ein­er Zah­n­ret­tungs­box, kalter H-Milch oder in ein­er Kochsal­zlö­sung auf­be­wahrt wer­den.

In der Prax­is wer­den wir umge­hend ver­suchen den Zahn wieder zu replantieren. Für den Zah­n­er­halt ist die vor­ange­gan­gen Lagerung von entschei­den­der Bedeu­tung.

Max23 Zahnunfall - Dentosafe®

Den­tosafe®

Weit­ere Infos find­en Sie unter:


www.dentaltraumaguide.org,

www.zahnunfallzentrum.ch

Sobald Ihr Kind bleibende Zähne hat, bewahren Sie bitte zuhause eine Zah­n­ret­tungs­box auf, die Sie online oder in der Apotheke erhal­ten und meist 3 Jahre halt­bar ist.

Beson­ders wenn Ihr Kind Kon­tak­t­sportarten betreibt oder z.B. Hock­ey, Hand­ball spielt oder Inline-Skatet, pack­en Sie eine Zah­n­ret­tungs­box in die Sport­tasche. Manche Sportvere­ine ver­fü­gen schon über Zah­n­ret­tungs­box­en.

Zusät­zlich sollte ein Sport­mund­schutz ange­fer­tigt wer­den, diese gibt es vorge­fer­tigt als „Boil& Bite“ Vari­ante oder als indi­vidu­ell laborge­fer­tigte Schienen. Let­ztere sind sta­bil­er und bieten durch die Anzahl der Schicht­stärken je nach Sportart einen nach­weis­lich besseren Schutz.

Hierzu berat­en wir Sie gerne!

Max23 KIZ Vorbeugen